ADRENALIN AUF ALLEN EBENEN.

So cool blieb der Sieger der BMW X1 Challenge.

ADRENALIN AUF ALLEN EBENEN.

So cool blieb der Sieger der BMW X1 Challenge.

Adrenalin auf allen Ebenen.So cool blieb der Sieger der BMW X1 Challenge.
Wenn die Schweizer Stuntfrau Simone Bargetze im BMW X1 durch ein Parkhaus jagt, sollte der Puls beim Beifahrer schon in die Höhe schnellen. Oder etwa nicht? Sehen Sie, wie sich unsere vier Teilnehmer geschlagen haben.

BMW X1 CHALLENGE.

BMW X1 CHALLENGE.

Vor der rasanten Fahrt durchs Parkhaus machten die vier Teilnehmer Patricia, Delphine, Volker und Michi einen sehr entspannten und gelassenen Eindruck. Sie freuten sich sogar schon sehr auf diese Herausforderung und gaben sich entsprechend siegesgewiss. Ob alle nach der Fahrt immer noch so gelassen waren, und wie rasant es im Parkhaus zu- und herging, sehen Sie im Video.

Read more

CHALLENGE 1: AUF DEM BEIFAHRERSITZ DURCHS PARKHAUS.

CHALLENGE 1

CHALLENGE 1: AUF DEM BEIFAHRERSITZ DURCHS PARKHAUS.

Die Beifahrertür fiel ins Schloss. Der Beifahrergurt klickte. Die Schweizer Stuntfrau Simone Bargetze war bereit. Ob das die vier Teilnehmer auch waren, stellte sich während der folgenden vier Minuten heraus. Vier Minuten, in denen Simone Bargetze im BMW X1 alles gab, um den Puls der Teilnehmer in die Höhe zu treiben. Rasant und äusserst präzise jagte sie den BMW X1 die Rampen im Parkhaus in Dübendorf hoch und wieder runter. Dazwischen streute sie einen Slalom durch die Stützpfeiler des Parkhauses ein, und auch eine Rückwärtsfahrt samt Vollbremsung gehörte zu ihrem Programm. Am wenigsten davon beeindruckt zeigte sich Michi mit einem durchschnittlichen Puls von 111 Schlägen.

CHALLENGE 2: DAS QUIZ TREIBT DEN PULS HOCH.

TAG 2

CHALLENGE 2: DAS QUIZ TREIBT DEN PULS HOCH.

Und weiter ging es mit der nächsten Challenge. Hierbei sollten die vier Teilnehmer Patricia, Delphine, Volker und Michi insgesamt acht Quizfragen beantworten, die sich rund um den BMW X1 drehten. Natürlich auf Zeit. Kein Wunder, dass auch hier der Puls in die Höhe ging. Dabei kam es aber gar nicht auf den niedrigsten Puls an. Entscheidend war, wer die meisten Quizfragen richtig beantwortete. Erneut gewann Michi die Challenge.

CHALLENGE 3: AUCH DER HARASSENSPRINT ERHÖHT DEN PULS.

TAG 3

CHALLENGE 3: AUCH DER HARASSENSPRINT ERHÖHT DEN PULS.

Vor der dritten und letzten Herausforderung war für die anderen drei Teilnehmer noch alles drin, um sich mit einer herausragenden Zeit doch noch den Gesamtsieg zu holen. Aber auch hier wurde schnell klar, dass der Puls wieder stark in die Höhe schiessen könnte: Die Teilnehmer mussten sechs Harassen vom Kofferraum eines BMW X1 in den Kofferraum eines zweiten BMW X1 umladen. Und das so schnell wie möglich. Dabei war Volker am schnellsten. Aber reichte die Zeit beim Harassensprint zum Sieg?

DER SIEGER: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, MICHI!

DER SIEGER

DER SIEGER: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, MICHI!

Die BMW X Challenge machte wieder einmal deutlich, wie spannend und unterhaltsam sich die einzelnen Herausforderungen gestalteten. Und dass der Sieger nicht feststeht, bevor die letzte Challenge absolviert ist. Bei der BMW X1 Challenge setzte sich am Ende doch der Teilnehmer mit dem niedrigsten Puls während der rasanten Fahrt durchs Parkhaus durch. Sein Name: Michi. Herzlichen Glückwunsch und viel Spass bei deinem BMW Winterfahrtraining im kommenden Winter.

EIN WAHRLICH PULSIERENDES ERLEBNIS: DIE BMW X1 CHALLENGE.

Bei der BMW X1 Challenge hat der BMW X1 eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie wendig und agil er ist. Und wie verlässlich und sicher unter Extrembedingungen. Das macht ihn zum perfekten Auto für alle, die ihr Leben nach den eigenen Vorstellungen führen. Seine SAV-Proportionen demonstrieren beeindruckende Souveränität, sein Interieur beweist enorme Flexibilität. Mit der BMW xLine und der BMW Sport Line sind zwei Designwelten erhältlich, durch die Sie am Exterieur und im Interieur besondere Akzente setzen können. Dank der Kombination aus BMW EfficientDynamics Massnahmen und effizienten Benzin- und Dieselmotoren überzeugt der BMW X1 in allen Motorisierungen durch niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte.